Expertenwissen für ABBO

„Allianz für berufliche Bildung in Ostbayern (ABBO)“ bekommt hochkarätigen Fachbeirat

Am 23. April 2021 kamen erstmals die Beiräte der „Allianz für berufliche Bildung in Ostbayern (ABBO)“ zur virtuellen konstituierenden Sitzung zusammen, um ihre Aufgaben als Ratgeber, Repräsentanten und Fürsprecher für die ostbayerische Exzellenzinitiative zu bekunden und aufzunehmen. Die neun Expertinnen und Experten aus Politik, Ministerien, Institutionen und Unternehmensverbänden werden zukünftig das Projekt konstruktiv begleiten, das in der Initiative “Zukunft gestalten – Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung” (InnoVET) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

„Wir konnten einen erstklassigen Personenkreis für unseren Expertenbeirat gewinnen! Deren Erfahrungen und Netzwerke werden das Projekt positiv und nachhaltig prägen“, freut sich Prof. Dr. Erich Bauer, Vorstandsvorsitzender der Lars und Christian Engel (LUCE) Stiftung und Impulsgeber des Exzellenzprojekts.

ABBO-Beirat wichtiger Bestandteil

Für eine zukunftsträchtige Berufsbildungslandschaft Ostbayerns ist es von außerordentlicher Bedeutung, regionale Aus- und Weiterbildungsbedarfe sowie die Steigerung der Attraktivität der heimischen Wirtschaft für junge Menschen zu berücksichtigen. Auch gilt es, relevante Themen wie die (digitale) Kompetenzsteigerung des Bildungspersonals, Entwicklung neuer Berufsfelder und intelligente Lernortvernetzungen zu betrachten. Im Projekt ABBO wird diesen Themen Platz eingeräumt, sie prägen damit auch fortlaufend die Agenda des Expertenbeirats.

Die Pionierarbeit kann nach Projektende auf weitere Teile Bayerns und/oder Deutschlands transferiert werden. „Das Fachgremium ist hier eine äußerst wichtige Schnittstelle, um unsere entwickelten Lern- und Lehrinhalte in die Unternehmen, Schulen und die Politik übertragen zu können“, so der strategische Projektleiter Dr. Markus Ringer.

Intensiver Gedankenaustausch für ABBO

Die erste Beiratssitzung war geprägt durch facettenreiche Sichtweisen und unterschiedliche Expertisen. Aber eines hatten alle gemeinsam: Den einheitlichen Willen perspektivisch visionär zu sein, um etwas Innovatives zu erreichen. Prof. Dr. Bauer ist sich sicher: „Wenn miteinander Arbeiten zu einem Mehrwert führt, dann haben wir eine Magnetfunktion“. Die Veranstaltung diente als positiver Auftakt für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.


Das Fachgremium setzt sich zusammen aus:

  • Albert Rupprecht
    MdB, Bildungs- und Forschungspolitischer Sprecher der CDU/CSU
  • Ralf Kaulfuß
    Geschäftsführer der Stiftung Bildungspakt Bayern und Leiter des Referats VII.3 im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Anna Jäger
    Leiterin des Referats I 4 Berufsbildungspolitik und Ausbildungsstellenmarkt im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
  • Katharina Kanschat
    Leiterin Arbeitsbereich 4.4 Stärkung der Berufsbildung beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB)
  • Dr. Christof Prechtl
    stv. Hauptgeschäftsführer bayme vbm vbw
  • Udo Fechtner
    IG Metall Amberg, 2. Bevollmächtigter
  • Dr. Jürgen Helmes
    Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim
  • Thomas Würdinger
    Vorsitzender der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Weiden
  • Stefan Voit
    Präsidiumsmitglied Wirtschaftsclub Nordoberpfalz, Unternehmer

Downloads:

Pressemitteilung als PDF

Pressespiegel:

Mitteilung bei LifePR

Mitteilung bei Oberpfalz-aktuell

 

 

Logo InnoVET

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung

Logo Bundesinstitut für Berufsbildung

Gefördert als InnoVET-Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.