Neue Ansätze für Hilfe und Pflege in sorgenden Gemeinden

Amtschef des Sozialministeriums und Vorsitzende des ALIA-Kuratoriums zu Besuch bei der LUCE Stiftung

Ende April nahmen sich der Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, Dr. Markus Gruber sowie Staatsministerin a.D. Emilia Müller, Vorsitzende des ALIA-Kuratoriums, reichlich Zeit für Ihren Besuch in der Lars und Christian Engel (LUCE) Stiftung.

Zunächst informierte Prof. Dr. Erich Bauer, Vorstandsvorsitzender der LUCE Stiftung, im Future Lab über den Beitrag der laufenden und geplanten Stiftungsarbeit zur Entwicklung der Wissensregion Oberpfalz. Das Future Lab, das auch mit Mitteln des Sozialministeriums in Höhe von 2,1 Millionen Euro realisiert wurde, trägt dazu bei, die Aus- und Weiterbildung an die Digitalisierung anzupassen sowie die Zivilgesellschaft hierfür zu sensibilisieren. „Das Future Lab und die Ausbildungswerkstatt sind unser neues Aushängeschild in der Region“, schwärmt Dr. Erich Bauer. Eine Führung durch die Ausbildungswerkstatt des Überbetrieblichen Bildungszentrums in Ostbayern (ÜBZO) veranschaulichte dies eindrücklich.

Im Anschluss erläuterte Projektleiter Dr. David Rester den Ansatz und Entwicklungsstand im Projekt Agil leben im Alter (ALIA) als Modell für Altern und kommunale Demografieresilienz im ländlichen Raum. Dabei standen insbesondere neue Ansätze für Hilfe und Pflege zur Entwicklung sorgender Gemeinden als gesamtgesellschaftliche Aufgabe im Vordergrund. Denn diese können u.a. mit niederschwelligen Beratungs- und Bildungsangeboten im sozialen Nahraum Hilfe- und später Pflegebedürftigkeit gesundheitsförderlich und präventiv beeinflussen. Die bisherigen Erfolge im Projekt ALIA konnten entsprechend mit Hilfe des vom Sozialministerium geförderten Modellprogramms der „Aktiven generationenfreundlichen Gemeinde“ Weiherhammer, einer Förderung der Nachbarschaftshilfe sowie auf Basis des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts (SPGK) für den Landkreis realisiert werden.

In der weiteren Diskussion standen die Weiterentwicklung und ein möglicher Transfer dieser Erfolge auf andere ländliche Gemeinden in der Oberpfalz und Bayern im Mittelpunkt. Schließlich wurde noch über die Entwicklung gemeindenaher Nachbarschaftspflegen, als strukturierte Kooperation ambulanter Pflege und beispielsweise der Nachbarschaftshilfe diskutiert. Die Gesprächspartner werden hierzu auch mit der Unterstützung des ALIA-Kuratoriums in Kontakt bleiben.

Downloads:

Veröffentlichungen:

Hybrider Aktionstag der Luce-Stiftung zu Gesundheit dank moderner Technik

„Die Pflege wird nicht entmenschlicht, der zwischenmenschliche Kontakt zwischen den hilfsbedürftigen Personen und dem Pflegepersonal bleibt erhalten“.

Ganzer Artikel im Onetz

Erste Erfolge in der Seniorenarbeit in Weiherhammer

Das Verantwortlichen des Projekts Gestalt und der Nachbarschaftshilfe haben in der Gemeinderatssitzung in Weiherhammer Bilanz gezogen. Die Rückmeldungen der Bürger fallen durchwegs positiv aus.

Gesamten Artikel auf Onetz.de

Mein Landkreis Neustadt/WN: ALIA-Projekt der LUCE-Stiftung

OTV berichtet in seiner Sendung „Mein Landkreis Neustadt/WN“ über des Projekt ALIA der LUCE Stiftung.

Zur OTV-Sendung

Trotz Demenz Teil der Gesellschaft bleiben – 2. Bayerische Demenzwoche am LfP klärt mit Vorträgen auf

Wie Menschen mit Demenz weiter am gesellschaftlichen Leben teilhaben können – das haben die Projekt-Verantwortlichen von ALIA jetzt am Landesamt für Pflege, kurz LfP, bei der Bayerischen Demenzwoche erklärt.

Gesamter Artikel bei OTV


Demenz darf kein Tabu mehr sein

Allein in Bayern leben derzeit etwa 240.000 Menschen mit Demenz. Tendenz steigend. Um auf ihr Schicksal und die Krankheit aufmerksam zu machen, gab es im Freistaat die Demenzwoche. Auch in Amberg. Der Heimat des Landesamtes für Pflege.

Gesamter Artikel bei Onetz.de


Teilhabe steht im Mittelpunkt

Der korrekte Umgang mit Demenz-Patienten will gelernt sein. Jetzt fand eine Schulung für das Landesamt für Pflege statt.

Gesamter Arikel in der Mittelbayerischen


Demenz darf kein Tabuthema mehr sein

Demenz darf kein Tabuthema sein. Maria Kammermeier von der Alzheimer Gesellschaft Oberpfalz erklärt, wie wichtig Verständnis im Umgang mit Menschen mit Demenz ist.

Gesamter Artikel bei OberpfalzECHO

Ehemaliger Minister beehrt Senioren-Union im Landkreis Neustadt/WN

Der ehemalige Staatsminister und Landesvorsitzende der Senioren-Union, Dr. Thomas Goppel, war Ehrengast bei der Auftaktveranstaltung des Kreisverbandes Neustadt der Senioren-Union.

Gesamter Artikel im Onetz

ALIA: Gemeindeanzeiger 06/2021

Werfen Sie einen Blick auf die erste Ausgabe des Gemeindeanzeigers Weiherhammer. Das Projekt ALIA finden Sie auf den Innenseiten.

Gemeindeanzeiger 06/2021

 

ALIA: Gemeindeanzeiger 03/2021

Werfen Sie einen Blick auf die erste Ausgabe des Gemeindeanzeigers Weiherhammer. Das Projekt ALIA finden Sie auf den Innenseiten.

Gemeindeanzeiger 03/2021

Wohn-, Bildungs- und Begegnungszentrum in Weiherhammer: Architekt stellt Pläne vor

Ein Leuchtturmprojekt für eine generationenfreundliche Gemeinde entsteht in den nächsten Jahren in Weiherhammer. Der Gemeinderat billigt dazu den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „An der Straße nach Mantel“.

Gesamter Artikel im Onetz.de


Ein zukunftsweisendes Leuchtturmprojekt für eine „generationenfreundliche Gemeinde“ entsteht in Weiherhammer in den nächsten Jahren. Der Gemeinderat billigt dazu den Entwurf des Bebauungsplans „An der Straße nach Mantel“.

Gesamter Artikel im OberpfalzECHO

Weiherhammerer „helfen mit Herz“

Die Weiherhammerer konnten über den Jahreswechsel über den künftigen Namen der Nachbarschaftshilfe abstimmen – dabei waren sie sich relativ einig, dass die Gemeinde viel Herz besitzt. Jetzt geht die Planung in die nächste Phase.

Artikel auf OberpfalzECHO


Die Nachbarschaftshilfe in Weiherhammer hat nun einen offiziellen Namen: „Helfen mit Herz“ war bei einer Abstimmung der Bürger der Favorit. Die Initiatoren freuten sich über die gute Beteiligung an dem Votum.

Artikel im Onetz.de